Sonntag, 4. Februar 2018

Vom Seerücken zum Untersee

Am ersten Sonntag im Februar erfreuen uns ganz überraschend morgendliche Sonnenstrahlen

Wir fahren mit dem Postauto nach Kalchrain oberhalb Herdern,

und zweigen hier gleich auf den Wanderweg ab

sonniger Genuss

wir kommen zum Berghof

auf dem für heute höchsten Punkt auf dem Seerücken

nun gehts leicht abwärts durch den Wald

auch hier sind noch Spuren der Stürme im Januar zu sehen

es wurde aber schon viel aufgeräumt,
alle Wege sind im besten Zustand, Danke!

diese Strasse führt direkt in die Innenstadt von Moorwilen :-)

liebliche Hügellandschaft auf dem Seerücken

kurz vor Reutershaus

so hin und wieder holt uns der Schatten ein, es wird langsam wolkiger

Klingenzell in Sicht

die Kirche von Klingenzell

Blick runter auf den Untersee

dieser Weg führt uns zum See hinunter

aber erst machen wir hier noch einen Besuch bei der Lourdesgrotte

der wunderschöne Kraftort aus der Nähe

dann gehts runter nach Mammern

die Wolken sind hier recht präsent

so fahren wir mit dem Zug zwei Stationen weiter nach Berlingen

hier scheint die Sonne wieder uneingeschränkt

auf dem Seeweg Richtung Mannenbach

zwar sind wir nicht immer direkt am See

aber der Weg ist gleichwohl sehr attraktiv

und das Wasser ist nie weit weg

kleine Pause auf dem Ruhebänkli

wir kommen in Mannenbach an

hier machen uns die ersten Frühlingboten viel Freude

weiter auf dem Seeweg nach Ermatingen

herrliche Ausblicke

Timi schickt beim Trinken feine Wellen auf die Reise

weiter auf sonnigem Weg

und immer wieder schöne Aussichten zum See hin

noch ein weiterer Blickfang

wir kommen in Ermatingen an

vor der gefälligen Bogenbrücke

er hat die Stürme vom Januar überlebt

Blick vom Hafen Ermatingen zur Insel Reichenau

nun ziehen auch hier so langsam Wolken auf

das wars für heute, wir fahren wieder nach Hause.

Zum Schluss noch der Arenenberg vom Postauto aus.


Hätte ich den Geotracker im Zug von Mammern nach Berlingen ausgeschaltet,
wäre hier nun eine sinnvolle Wanderstatistik sichtbar :-)
Wir waren heute etwa 4 Stunden unterwegs,
50 Höhenmeter aufwärts und 200 abwärts.


Kommentare:

  1. Eine wirklich tolle Vorfrühlingstour, der Seerücken ist schon ein spezieller Hügelzug. Wenn wir den in der Nähe hätten wurden wir da auch öfters anzutreffen sein. Entlag des Sees sprechen die Bilder schon von wirklichem Frühlingsbeginn - gell es ist einfach herrlich dass die Tage länger und heller werden.
    Die Beiden vom Jurasüdfuss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich registriere gerne, dass die Tage länger werden. Noch zwei Monate, dann ist auch meine geliebte Sommerzeit wieder aktuell. Und Timi freut sich, dass dann auch wieder nach dem Abendessen noch etwas sinnvolles unternommen werden kann.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  2. Wo ist das? An welchem See? Bodensee? Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind da entlang vom Untersee gelaufen. Schau dir das mal auf einer Karte an. Östlich von Kreuzlingen/Konstanz heisst das Gewässer Bodensee, westlich Untersee. Wobei dann auf deutschem Gebiet noch die Namen Gnadensee und Zellersee anzutreffen sind.
      Gruss vom Werner

      Löschen
    2. Für uns Berner ist der Bodensee einfach der Bodensee ;-)

      Löschen
  3. da hattet ihr wirklich schon Frühlingsgefühle genossen. Ohne Nebel ist es natürlich am See unten herrlich. Für eine Frühlingstour im Thurgau bin ich dann gerne einmal dabei. Gruess Jürg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine Frühlingstour würde ich gerne mit dir unternehmen. Sicht auf den schönen Untersee, Besuch am 'Wisse Felse' und eine aussichtsreiche Einkehr im Jochental, das ist ab dem 1. Mai jeweils geöffnet.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Am Wochenende ist es dort sowieso optimal, da die Zufahrt dann mit einem Fahrverbot belegt ist. Also Wandern ohne Störungen :-)
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  4. So viel grünes Gras... ich staune! Wo blieb der Besuch auf dem Napoleonturm? Der war doch ganz nah.
    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vergleich mit deinen Fotos aus Kanada ist schon frappierend ;-)
      Zum Napoleonturm wäre es schon noch ein rechtes Stück gewesen. So zwei Stunden hätten wir schon noch gebraucht, der Weg zu einer Bushaltestelle vom Turm aus kommt ja dann auch noch dazu.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
  5. Wir wundern uns, dass ihr in Klingenzell nur die Kirche gesehen habt und nicht das REstaurant, da wäre doch mal ein Bier fällig gewesen. Zudem wundern wir uns, dass Timi in E. nicht den üblichen Weg genommen hat.
    Es grüssen Trudy und A-Yana die Velofahrerinnen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben uns dafür gewundert, dass wir beim selbstverständlich geplanten Besuch in der Beiz erfahren mussten, dass das Restaurant wegen Umbau bis Oktober 2018 geschlossen bleibt :-(
      Beim Hafen hat der Timi schon den richtigen Weg eingeschlagen, er war nur ungern davon abzubringen. Aber ich hatte Hunger, und wollte zuhause noch etwas essen. Und da es zeitlich genau aufs Postauto gepasst hat, sind wir dann eben mitgefahren.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen
    2. Hunde wissen eben immer den richtigen Weg, die vergessen nichts... :-)

      Löschen
  6. Eine sehr schöne Wanderung in schönstem Sonnenschein. Vier Stunden finde ich schon viel und die Statistik hätte ich gerne gesehen.
    Auf meinen Fahrradtouren benutze ich auch immer einen Geotracker, wenn ich auch den Eindruck habe, dass der etwas ungenau ist, so schaue ich mir die Statistik doch immer gerne an.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So hin und wieder mache ich Statistiken mit dem Geotracker, wenn ich grad daran denke und noch genug Strom im Smartphone habe.
      Natürlich sind 4 Stunden recht viel für diese kurze Distanz, aber wir sind recht viel kreuz und quer gelaufen, möglichst im Sonnenschein.
      Gruss vom Werner und Timi

      Löschen