Dienstag, 29. August 2017

Vom Crêt du Midi zum L'Ar du Tsan

Wir fahren mit der Bahn nach Sierre, dann mit dem Bus nach Chalais.

Nun gehts mit der Seilbahn hoch nach Vercorin,
das GA ist gültig, obwohl der geforderte Preis von Fr. 1.80 auch bezahlbar wäre :-)

ab Vercorin gehts dann mit einer weiteren Seilbahn noch höher hinauf

bis zum Crêt du Midi

wir starten hier auf einem wunderschönen Wanderweg

mit herrlich gelegenen Pausenplätzen

auf schön gepflegtem Weg durchs Gestein

Tiefblick bis ins Rhônetal

Halt, Timi, hier biegen wir links ab

diese schöne Gelegenheit für eine Pause wollen wir doch nicht auslassen

Pausenplatz mit Aussicht

dann gehts weiter durch eine herrliche Landschaft

der Weg ist gut ausgeschildert

wir kommen zur Hochebene L'Ar du Tsan

Pfötli kühlen im kalten Gletscherwasser

was für eine tolle Landschaft hier bei Pichioc!

wir gehen noch ein bisschen aufwärts

hier bei Dzornive gibt es eine tolle Aussicht

La Rèche schlängelt sich durch die Hochebene

wir gehen nun wieder runter nach Pichioc

wo sich la Rèche in die Tiefe stürzt

Blick runter ins Vallon de Réchy

nochmals ein ausgiebiges Bad im kühlen Bergbach

dann gehts auf ähnlichem Weg wieder zurück

noch ein Blick zurück auf die attraktive Hochebene

neue Ausblicke auf dem Rückweg

diese wilde Landschaft fällt mir erst jetzt auf

ich finde, Timi sieht sehr glücklich aus

weiter auf dem abwechslungsreichen Weg

eine richtige Genusswanderung ist das heute

vorne kommt bereits wieder der Crêt du Midi in Sicht

Aussicht vom Bergrestaurant

und nochmals ein Blick zurück zur heute von uns erkundeten Landschaft

unten auf der Sonnenterrasse liegt Vercorin
dahin und weiter bis ins Tal nach Chalais gehts nun wieder mit den zwei Seilbahnen.

Wir waren heute gut 4 Stunden unterwegs,
etwa 120 Höhenmeter rauf und runter.





Mittwoch, 23. August 2017

Creux du Van et Gorges de l'Areuse

Am 22. August 2017 fahren wir über Neuchâtel nach Noiraigue im Val de Travers.

Unsere Wanderung beginnt beim Bahnhof von Noiraigue

wir überqueren die Areuse

dann gehts erst mal auf eher langweiligem Weg hoch

bis nach Les Oeuillons

in diesem herrlichen Ort gabs die erste kleine Einkehr

auf dem Sentier des 14 Contours gehts nun aufwärts

ein Blick runter auf unseren heutigen Startpunkt Noiraigue

die Kehren sind gut sichtbar nummeriert

der Weg ist sehr abwechslungsreich

feuchte, felsige Passagen sind aber ziemlich rutschig

aber wir schaffen es ohne Ausrutscher bis zur Kehre 14

der Wald lichtet sich

und gibt einen ersten Blick auf den Creux du Van frei

Timi läuft total ruhig an diesen Kühen vorbei, das freut mich doch sehr

auf der Krete kann man je nach nervlicher Verfassung und Schwindelfreiheit
den Weg links oder rechts der Mauer benutzen

aber erst gehts noch übers weite Feld nach Ferme Soliat

eine kurze Einkehr tut uns beiden gut

dann gehts wieder zurück auf den spektakulären Weg

fantastische Ausblicke eröffnen sich uns

vorne auf der linken Bildhälfte der Dos d'Ane,
den wir vor Jahren auch mal begehen wollten, wir haben dort aber aufgegeben

dafür gibts heute den Genussweg hier auf der Krete

Weitblick ins Val de Travers

und immer wieder fasziniert der Felsenkessel vom Creux du Van

der Kretenweg wird wieder breiter

wir machen noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt Le Soliat

die Berge verschwinden heute grösstenteils im Dunst

aber so eine Runde über ebene Juraweiden macht auch Freude

wir nehmen nun noch den Rest vom Kretenweg in Angriff

nochmals ein letzter Blick zurück zum Felsenkessel

dann gehts für uns wieder runter ins Tal

dieser Weg ist trocken und gar nicht rutschig

wir kommen zum Fontaine froide, die Wassertemperatur an diesem Brunnen
beträgt jahrein und jahraus immer konstante 4 Grad

und schon bald nachher kommen wir zur Ferme Robert,
hier gibts ausgiebige Einkehr

frisch gestärkt gehts dann ganz runter in die Gorges de l'Areuse

das Rauschen wird immer lauter

zweisprachige Infotafel

beim Saut du Brot

wild schäumt die Areuse unter uns

auf gut gesichertem Weg gehts durch die Schlucht

die berühmte Brücke über die Areuse

das Schlüsselerlebnis beim Besuch der Gorges de l'Areuse

Blick von der Brücke

und 100m weiter unten sieht die Welt wieder ganz anders aus

immer noch die Areuse-Schlucht, aber jetzt mit Trinkgelegenheit

bei den Stufen merkt man, dass das Wasser doch noch deutlich fliesst

eine zauberhafte Stimmung hier an der Areuse

bei Champ du Moulin verlassen wir die Schlucht

und gehen hoch zum Bahnhof, wo wir wieder nach Hause fahren.

Die Wanderstatistik von heute,
es hat uns beiden viel Freude gemacht!