Montag, 4. Dezember 2017

Sentiero Riviera von Arbedo nach Osogna

Mit den ewig trüben, kalten und nassen Tagen im Norden
bleibt uns nur noch die Flucht in den Süden.

Beim Bahnhof von Castione-Arbedo präsentiert sich das Wetter viel attraktiver

erst gehts noch ein Stück einer Nebenstrasse entlang

es gibt zwar abzweigende Wege, aber die sind nicht zielführend

so wählen wir nun halt den Weg querfeldein

und stossen nun auf den gesuchten Sentiero Riviera

durch den lichten Wald

über ein gefälliges Brückenbauwerk

Blick auf den träge fliessenden Ticino

aber auch unter der Brücke ist was los

da kann endlich wieder mal nach Herzenslust gegöötschet werden

bei diesen Temperaturen ist das wieder gut möglich

weiter durch eine abwechslungsreiche Landschaft

Kontraste

und wieder weiter dem Ticino entlang

Pause am sonnigen Plätzli

der Ticino hat hier viel Platz

vorbei an gepflegten Gärten

dann wieder übers weite Land

für einmal hören wir den Ticino deutlich rauschen

vorbei an den ersten Häusern von Osogna 

über eine Brücke gehts weiter nach Lodrino

hier holt uns ganz plötzlich der Schatten ein

unser geplanter weiterer Weg nach Biasca würde komplett im Schatten verlaufen

wir gehen wieder zurück nach Osogna

und fahren hier mit dem Bus weiter

es geht bis runter nach Lugano

hier machen wir noch eine Runde durch den Parco Ciani

dieser Weg macht uns immer wieder Freude

gut ausgebaut und mit vielen interessanten Gerüchen am Rand

auch in Lugano ist die Sonne nun untergegangen

es gibt ein feines Abendessen im Albergo Pestalozzi,
auch die Wandmalereien hier finde ich immer wieder faszinierend

später dann unsere Verdauungsrunde dem See entlang

noch ein Blick rüber zum nächtlichen San Salvatore,
dann gehts rauf zum Bahnhof und wieder nach Hause.
Genau wie Trudy kommen auch wir in den Genuss einer Direktverbindung
ohne Umsteigen von Lugano bis nach Frauenfeld und Konstanz.

Unsere Wanderstatistik von heute, ohne die Stadtrunde in Lugano.


Mittwoch, 22. November 2017

Wiler Hofberg mit guter Fernsicht

Endlich dürfen wir wieder mal einen schönen Novembertag erleben.
Wir fahren mit dem Zug zum Bahnhof Wil SG und laufen durch die Stadt

bis zum Stadtweiher von Wil

hier laden viele schöne Wanderwege ein

beim kleinen Entenweiher nebenan

eine Naturoase mitten in der Stadt

wir umrunden den Stadtweiher

eine zauberhafte Lichtstimmung ist das hier

vorbei am langsam drehenden Wasserrad vom Krebsbach

noch ein Blick zurück zur Landschaft mit dem Weiher

für uns gehts nun aufwärts durchs Stadtgebiet

aber bald schon wird die Umgebung ländlicher

es geht zum Aussichtsplatz bei der Kaiserlinde

da ist doch schon mal eine erste kurze Pause lohnenswert

dann gehts nochmals ein wenig aufwärts

der Wiler Turm auf dem Hofberg kommt in Sicht

das imposante Bauwerk aus der Nähe,

Nun geht es rauf auf den 37 Meter hohen Turm

da macht jemand ganz gerne eine Pause 

während ich die tolle Aussicht geniesse

eine ganz tolle Fernsicht präsentiert sich heute

auch die nähere Umgebung ist einen Blick wert,
auch die unten verteilte Gülle riecht man noch hier oben :-)

noch ein leicht gezoomter Blick zum Alpstein und zu den Churfirsten

und schon sehen wir den Turm wieder von unten

es geht nun abwärts durch den Wald

und auf angenehmen Wiesenpfaden

bis zu den ersten Häusern von Bronschhofen

es bleibt noch etwas Zeit bis zur Ankunft vom nächsten Zug

wir machen noch eine Spazierrunde durch Bronschhofen

geniessen die wärmenden Sonnenstrahlen

die Schatten werden nun schnell länger,
und bald erreichen wir den Bahnhof Bronschhofen AMP.

Die Wanderstatistik von heute.
Das 'Zuhause' ist nicht etwa unser zuhause, der Ortsteil hier heisst so :-)