Montag, 16. Oktober 2017

Vom Etzel zum Sihlsee

Im Mittelland liegt noch der Morgennebel,

wir fahren ein heute ein wenig höher bis nach Schindellegi-Feusisberg,

unsere Wanderung führt erst der Sihl entlang

ein Blick zurück nach Schindellegi

und schon sind wir in der freien Natur unterwegs

wir kommen zu Dreiwässeren, hier fliessen Alp und Sihl zusammen

für Timi ist das natürlich eine willkommene Gelegenheit

dann gehts durch verträumte Landschaften

mit viel Abwechslung

und herrlich weichen Wegen

wir verlassen die Sihl, es geht aufwärts

bis Büel kann man auch fahren, nachher gehts zu Fuss auf den Etzel.
Einzelne Wanderer scheinen von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen :-)

Wegweiser bei Büel

es hat so einige Routen, wir wählen eine etwas einsamere

ein Blick zurück

der ziemlich steile Aufstieg ist geschafft

es folgt ein flaches Stück zur Erholung

nochmals ein kleiner Aufstieg mit prächtiger Aussicht

unten glitzert bereits der Sihlsee

und nun sind wir auf dem Etzel angekommen

hier gibts Aussicht auf den Sihlsee

und auf der anderen Seite zum Zürichsee

nach der Einkehr gehts wieder abwärts für uns

durch ein herrliches Wandergebiet

wir kommen nach St. Meinrad

und weiter unten dann über die Tüfelsbrugg

wo wir ein Wiedersehen mit der Sihl haben

es geht nun wieder sanft aufwärts

über unsere geliebten weichen Trampelpfade

ein Blick zurück zur Tüfelsbrugg

hier steht die Entscheidung an:

sollen wir über die Schwantenau nach Biberbrugg?

wir entscheiden uns dann aber doch dem Sihlsee entlang und nach Einsiedeln

unter diesem prächtigem Baum lockt ein Pausenbänkli

tolle Aussichten

Timi geniesst die Pause auch

auf schönem Panoramaweg gehts weiter, etwas oberhalb vom Sihlsee

kommen wir allmählich nach Einsiedeln

vorbei an der Kapelle St. Gangulf

und schon sind wir beim bekannten Kloster Einsiedeln

grad noch rechtzeitig, bevor die Schatten länger werden.
Dann gehts runter zum Bahnhof und wieder zurück nach Hause.

Die Wanderstatistik von heute


Samstag, 14. Oktober 2017

Herbst am Untersee

Am 14. Oktober entfliehen wir mit dem Postauto dem Nebel.

Es geht auf den Seerücken oberhalb Fruthwilen

wir halten uns erst mal erfolgreich oberhalb vom Nebel

auf dem flachen Land oberhalb Salenstein

der Nebel verzieht sich langsam, wir riskieren den Weg abwärts

durch die sonnige Landschaft

Blumengrüsse am Wegrand

da lohnt es sich, genauer hinzuschauen

schöne Farbenpracht mitte Oktober

unter uns kommt Schloss Arenenberg in Sicht

Mannenbach kämpft noch mit dem Nebel

die Insel Reichenau darf bereits die Sonne geniessen

wir gehen abwärts durch die Rebberge

ganz gemütlich, immer auf der Hut vor dem Nebel

unter uns sieht es nämlich noch recht trüb aus

Licht- und Wasserspiel im Schlosspark vom Arenenberg

nach einer Pause wagen wir den Abstieg

nur noch schwache Nebelreste sind sichtbar

noch sind die Herbstfarben leicht im Dunst

aber das bessert sich nun ganz schnell

wir folgen der Bahnlinie

wir sind nun bereits fast auf Seehöhe

die Herbstfarben sind ein Genuss

auch in der Badi von Ermatingen hat sich der Nebel verzogen

auf dem Uferweg gehts nun dem See entlang

über die nette Bogenbrücke

mit tollem Ausblick

weiter dem See entlang

bis zum Ermatinger Horn.

Hier endet unser zweistündiger Herbstspaziergang von heute.